Medienscouts

Die Mediennutzung von Heranwachsenden auch in ihren problematischen Formen macht vor der Institution Schule nicht Halt. Medien sind allgegenwärtig, Kinder und Jugendliche wachsen ganz selbstverständlich mit ihnen auf.

Um nicht nur die Chancen, sondern eben auch die Risiken medialer Angebote zu erkennen und diese sachgerecht, selbstbestimmt, kreativ und sozial verantwortlich nutzen zu können, bedarf es Begleitung, Qualifizierung und Medienkompetenz. Der Ansatz der „Peer-Education“ ist hierbei besonders hilfreich: einerseits lernen junge Menschen lieber von Gleichaltrigen und andererseits können sie Gleichaltrige aufgrund eines ähnlichen Mediennutzungsverhaltens zielgruppenadäquat aufklären. Aus diesem Grund gibt es am Meranier-Gymnasium Lichtenfels die Medienscouts, eine Arbeitsgruppe aus Schülern und Schülerinnen der 9. bis 12. Jahrgangsstufe unter der Leitung von StRin Mirjam Eichenberg. Die Medienscouts treffen sich regelmäßig, um sich kritisch mit den Möglichkeiten und Gefahren der neuen Medien auseinander zu setzen und aktuelle Trends zu diskutieren.

Die Medienscouts des Schuljahres 2020/21

Die Medienscouts sind Ansprechpartner für ihre Mitschüler und wollen aufklären und unterstützen z.B. im Umgang mit sozialen Netzwerken, Cybermobbing, Datenschutzeinstellungen, Smartphone Apps und Kostenfallen.

Jedes Schuljahr führen die Medienscouts Präventionsprojekte in der Unterstufe durch:

Nicht erst seit Corona gehören Online-Medien ganz selbstverständlich zum Leben von Kindern und Jugendlichen dazu. Die Corona-Krise hat den Stellenwert von Online-Kommunikation und Recherche im Netz in allen Lebensbereichen von Kindern erhöht.

Die digitale Welt ist heute ebenfalls in allen Berufen und Ausbildungswegen eine Selbstverständlichkeit. Gerade in der gymnasialen Bildung ist die gute Nutzung der digitalen Möglichkeiten unerlässlich. Deshalb wollen wir unsere Schüler*innen rechtzeitig in diese digitale Welt mit ihren Chancen und Gefahren einführen und begleiten. Unter Leitung der Medienscouts und StRin Mirjam Eichenberg erhalten bereits die Schülerinnen und Schülern der fünften Jahrgangsstufe eine intensive Einführung in den Umgang mit den Schulrechnern. Sie erfahren in diesem Kurs wie man sich am Schulnetz anmeldet, was bei der Entwicklung eines geeigneten Passwortes unbedingt zu beachten ist, wie man Dateien und Ordner sinnvoll anlegt sowie mit ihnen arbeitet. Eine besondere Bedeutung kommt dabei dem Datenschutz zu.

Weiterhin werden den Schülerinnen und Schülern praktische Anregungen sowohl online als auch offline gezeigt, um aktiv und kreativ mit Medien zu arbeiten. Die Fünftklässler*innen arbeiten mit Textverarbeitungsprogrammen und erstellen Präsentationen.

Einen breiten Raum nimmt außerdem die Internetrecherche ein. Das Ziel ist ein kritischer Umgang mit der unübersehbaren Datenfülle, die das weltweite Netz bietet. Es ist sehr wichtig, dass die Schüler*innen lernen, wie und wo man gezielt wichtige Daten im Internet findet, diese Suchergebnisse beurteilt und wie man sie letztendlich sinnvoll in die schulischen Bearbeitungen integriert. Auch Fragen zur Sicherheit und zum richtigen Verhalten beim Arbeiten im Internet spielen eine wichtige Rolle.

Nach Durchführung des Computerführerscheins sind die Schüler*innen in der Lage, sinnvoll und effektiv mit dem Computer zu arbeiten. Für den zukünftigen Unterricht in den verschiedenen Fächern mit Computereinsatz eröffnet sich jetzt die Möglichkeit, flexibel und spontan den PC einzusetzen, ohne zuvor bei den Lerngruppen grundlegende Voraussetzungen schaffen zu müssen. Dieser sichere Umgang mit modernen Medien ist ein zentraler Kompetenzbereich.

Das P-Seminar vom Meranier-Gymnasium Lichtenfels packt ein heißes Eisen an. Die Themen: Sexting und Cybergrooming.

Der Begriff Sexting bezeichnet das Tauschen und Verbreiten von erotischen Fotos und Videos per Smartphone. Freizügige Aufnahmen können mit der Handykamera in Sekundenschnelle erstellt und mit wenigen Klicks über soziale Netzwerke und Messenger verbreitet werden. Sexting ist vor allem bei Jugendlichen sehr beliebt: Der erotische Schnappschuss als Liebesbeweis für den Partner bzw. die Partnerin gehört fast schon zum Alltag.

Unter Cybergrooming versteht man das gezielte Ansprechen von Minderjährigen mit dem Ziel, sexuelle Kontakte anzubahnen. Die Medienscouts wollen jüngere Schülerinnen und Schüler mittels eines Rollenspiels über die Gefahren sensibilisieren.

Dabei setzt das P-Seminar auf Elemente aus einem Alternate Reality Game (ARG). Das kann man mit „wirklichkeitsbegleitendes Spiel“ übersetzen, das auf Medien zurückgreift und zwischen realen und fiktiven Ebenen wechselt. Im konkreten Fall erarbeiten die P-Seminar-Teilnehmenden einen Workshop, in dem Siebtklässler unter kontrollierten Bedingungen mit einem vermeintlichen Cybergrooming-Täter chatten und so selbst erleben, welche perfiden Methoden und Strategien dabei zum Einsatz kommen. Dabei sollen sie auch lernen, wie man sich davor schützen kann. Unterstützt werden die Schülerinnen und Schüler des Meranier-Gymnasiums von Henry Lai, einem Journalisten vom Bayerischen Rundfunk. Bevor die einzelnen Spiel-Schritte und fingierten Chatverläufe erarbeitet werden, muss das Thema umfassend recherchiert sein. Dazu haben die P-Seminarler Interviews mit Experten des Landeskriminalamtes sowie mit Vertretern der Opferhilfe Oberfranken geführt.

Cybergrooming findet vor allem dort statt, wo Minderjährige im Netz aktiv und vor allem interaktiv sind: auf Online-Plattformen wie YouTube oder TikTok, in sozialen Netzwerken wie Instagram, in Gruppenchats bei WhatsApp, in Online-Games oder auf Gamingplattformen. Die Täter und Täterinnen nutzen dabei die Profilinformationen von Kindern und Jugendlichen, um ein vermeintliches Vertrauensverhältnis aufzubauen. Die P-Seminarler wollen mit ihrem Projekt eine Form der Prävention gegen sexualisierte Gewalt schaffen.

Weiterhin unterstützen die Medienscouts auch bei einfachen digitalen Tätigkeiten. Seit Corona müssen wir alle vermehrt mit digitalen Geräten arbeiten, Dokumente und Dateien erstellen, Anhänge versenden oder des Öfteren mal eine Videokonferenz nutzen. Dabei treten immer wieder Schwierigkeiten auf. Die Medienscouts des MGL helfen sehr gerne bei digitalen Problemen.

Es tauchen manchmal so simple Fragen auf wie:

  • Wie kann ich eine Datei speichern/ausdrucken?
  • Wie erstelle ich eine pdf-Datei?
  • Wie kann ich ein Foto/Kopie eines Arbeitsblattes versenden?
  • Welches Fotoformat soll ich nehmen?
  • Wo ist auf meinem Smartphone der SPAM-Filter?

Es gibt manchmal Fragen, bei denen es einem peinlich erscheint, diese zu stellen. Das muss es einem aber nicht sein! Genau dafür sind die Medienscouts da! Sie helfen kompetent und auch diskret! Deshalb: Mut zur Lücke und traut euch, nach Unterstützung und Hilfe bei den Medienscouts zu fragen! Nutzt das Angebot unserer Medienscouts!

Das Beratungsangebot kann nun auch im Rahmen der neu eingerichteten Medienscout-Sprechstunde wahrgenommen werden: Diese findet immer donnerstags in der ersten Pause im Elternsprechzimmer statt. In erster Linie sind die Medienscouts befähigt, bei Schwierigkeiten und Konflikten rund um Soziale Netzwerke zu beraten und ggf. weiter zu vermitteln. Natürlich beantworten sie aber auch Fragen zum Handling von Smartphone und Co und sind euch bei der Lösung von technischen Problemen behilflich.

Die dort stattfindenden Gespräche werden selbstverständlich vertraulich behandelt.

Die Medienscouts unter der Leitung von StRin Mirjam Eichenberg