Unsere Lehrer sind genauso cool wie wir!“ – So klang es im Kanon, sobald sich die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5c und 5d des Meranier-Gymnasiums während ihres Schullandheimaufenthaltes in Pottenstein zusammen mit ihren Lehrkräften Frau Kirsch, Frau Staniewski, Frau Stingl, Frau Will, Herrn Mahr und Herrn Zeder sowie ihren Tutorinnen und Tutoren auf den Weg machten, um die Fränkische Schweiz zu erkunden.

Dem Abenteuer Schullandheim hatten alle entgegengefiebert, weshalb die Stimmung von Anfang an gelöst war. Jeder freute sich darauf, die neuen Mitschülerinnen und Mitschüler, aber auch die begleitenden Lehrkräfte kennenzulernen.

Gemeinsame spielerische Aktivtäten trugen dazu bei, dass erste Freundschaften geknüpft wurden, und die Wanderungen zur Teufelshöhle und zur Himmelsleiter boten Gelegenheiten, sich miteinander zu unterhalten und dabei allerlei Interessantes in Erfahrung zu bringen.

Auf dem Programm stand aber auch das Erarbeiten von Klassenregeln und man überlegte zudem zusammen, was einem künftig helfen würde, um gut lernen zu können, sowohl in der Schule als auch zu Hause. Dass die „Neuen“ am MGL nicht nur konzentriert arbeiten können, sondern auch kreativ sind, stellten sie beim Gestalten ihrer aus Blumentöpfen und Butterbrotpapier gebastelten Trommeln unter Beweis, die sie nach der Ankunft in Lichtenfels stolz ihren Eltern präsentierten.

Am Ende einer erlebnisreichen Woche waren sich alle einig, dass der Aufenthalt in Pottenstein einfach großartig war und das Ankommen am MGL leichter gemacht hat. Eine ganze Menge Mut für die vor ihnen liegende Zeit am Gymnasium machten sich die Schülerinnen und Schüler sicherlich gegenseitig durch die abschließende Aktivität „Einander den Rücken stärken“, bei der zahlreiche wertschätzende Nachrichten hinterlassen wurden, und zwar auf einem Pappteller, der zuvor am Rücken befestigt worden war – eine Erinnerung an eine tolle Zeit und ein schöner Start in den Schulalltag!

Für die Schüler*innen, die am MGL Französisch lernen, wird der Französischunterricht im Schuljahr 2021/22 etwas anders werden als gewohnt, denn seit Schuljahresbeginn verstärkt unser Fremdsprachenassistent Jean-Baptiste Valentin das Kollegium. Er unterstützt die Arbeit der Französischlehrkräfte im Klassenzimmer, und als Muttersprachler trägt er dazu bei, dass der Gebrauch der französischen Sprache ein Stück weit authentischer wird, denn unsere Französischlerner können munter drauf losreden, ihre sprachlichen Fähigkeiten austesten und mühelos erweitern.

Monsieur Valentin wird sicherlich ein toller Gesprächspartner sein, der gewiss viel Interessantes über seine Heimatstadt Paris sowie über Land und Leute zu berichten weiß. La France dans nos salles de classe – profitons de cette occasion!