Voller Vorfreude machten sich am Freitag, den 23.02.2024, knapp 30 Kolleginnen und Kollegen des MGL auf den Weg zu ihrem Personalausflug nach Würzburg: Man wollte gute 24 Stunden gemütlich gemeinsam in der Residenzstadt am Main verbringen. Dabei durften selbstverständlich weder kulturelle noch kulinarische Hochgenüsse fehlen! So hieß es gleich nach der Ankunft im Hotel: Auf zur Stadtführung! Die spannenden Fakten und Informationen, die die Fremdenführerin Frau Arz den wissbegierigen Lehrerinnen und Lehrern präsentierte, drehten sich vorranging um die vier tragenden Erkennungsmerkmale, die Würzburg bis heute prägen:

Vor allem der letzte Punkt wurde während der einstündigen Führung immer wieder deutlich, denn der Stadtkern von Würzburg ist leider ganz zerstört worden und musste neu errichtet werden, was das Stadtbild bis heute prägt – auch wenn einige herausragende Gebäude nach Originalvorbild wiedererrichtet wurden.

Nach diesem informativen Rundgang bei strahlendem Sonnenschein begaben sich alle Mitgereisten nun in die Weinkeller des bekannten Weinhauses Bürgerspital, wo sie ebenfalls eine interessante und immer lustigere Führung erhielten… Anschließend hatte sich wirklich jeder sein leckeres Abendessen verdient! Der Abend endete – wie üblich bei so vielen Lehrern – in einem regen Austausch!

Am nächsten Morgen ging es dann frisch gestärkt nach dem Frühstück mit einer zweistündigen Führung durch die Residenz weiter, bei der Frau Arz erneut ihr großes Fachwissen zur Stadt und ihren Bauherren, Herrschern und Berühmtheiten bewies. Besonders beeindruckt zeigten sich alle von der imposanten Deckenmalerei und Kuppelbauweise im Treppenhaus der Residenz. Ein anschließender Spaziergang zur Festung Marienberg belohnte die Kolleginnen und Kollegen mit einer fantastischen Aussicht bei schönstem Sonnenschein. Den Abschluss der Fahrt genossen dann alle gemeinsam bei einem späten Mittagessen bzw. Kaffee und Kuchen, bevor es am Samstag dann wieder nach Hause ging.

Großer Dank für die tolle Organisation gilt unserer Personalrätin Martina Stingl!

Unter diesem Motto brach die Klasse 8a am Wandertag mit Müllgreifern, Handschuhen und Müllsäcken „bewaffnet“ auf, um vor allem rund um den Baggersee in Oberwallenstadt ein biss-chen sauberer zu machen. Relativ schnell waren alle Schülerinnen und Schüler von der großen Menge und den interessanten Arten von Unrat erstaunt, den sie innerhalb von vier Stunden auf dem Weg über das Oberwallenstadter Wehr, die Schneyer Eisenbahnbrücke, den Ortswiesensee und das Städtische Flussbad aufsammelten: Neben vielen Verpackungsresten, leeren Flaschen und zahlreichen achtlos weggeschmissenen Zigarettenkippen zogen die Schülerinnen und Schüler auch zwei Fahrräder, einen Kinderroller, einen Volleyball sowie einen rot-weißen Verkehrs-poller aus den Gebüschen am Wegesrand.

„Es wäre schön, wenn jeder seinen Dreck in einen Mülleimer schmeißen oder wieder mit nach Hause nehmen würde!“, fasste es eine Schülerin treffend zusammen, nachdem aller Müll ordentlich entsorgt war. Zur Belohnung für ihren super Einsatz gönnte sich die 8a abschließend ein leckeres Eis!